Hier finden Sie unseren aktuellen Reitstundenplan als PDF.

Dressur

In den Dressurstunden lernen die Jugendlichen und die Erwachsenen zunächst grundlegende Elemente der Reitlehre (oberster Aufhänger ist hier die Ausbildungsskala).

Je nach angestrebtem Ziel der Schüler kann dann, abhängig vom Lern- und Ausbildungserfolg von Reiter und Pferd, vermehrt an der Weiterbildung der Lektionen, der Versammlung und evtl. auch an der Turniervorstellung gearbeitet werden.

Immer im Blick des Reitlehrers ist der Sitz der Reiter, denn ohne einen korrekten Grundsitz, ist ein korrektes Einwirken auf das Pferd nicht möglich, deshalb sind Sitzkorrekturen während der Reitstunde von größter Wichtigkeit und werden bei uns selbstverständlich gegeben.

Einzelstunden werden nur Vereinsmitgliedern erteilt. Sie haben zum Inhalt, das bisher Erlernte zu verfeinern und die turnierreife Vorstellung zu erarbeiten.

 

Springstunden

Wie in den Dressurstunden geht es hier um grundlegende Elemente im Springsport (Rhythmusgefühl, Tempounterschiede, Reiten im leichten Sitz etc.).

Zur Schulung werden häufig Spring- und Gymnastikreihen verwendet.

Auch beim Springen muss der Sitz des Reiters durch Anweisungen immer wieder korrigiert werden. Der Reiter muss so erlernen, in jeder Situation den richtigen Sitz einzunehmen.

Auch für Reiter, die die Springstunde vermehrt als Vorbereitung für die Turnierteilnahme nutzen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Vorkenntnisse und Turniererfahrung sind hier Voraussetzung.

 

Longestunden

Für die Reitanfänger werden zahlreiche Longestunden angeboten. Bei uns reiten überwiegend Jugendliche an der Longe, häufig teilen sich zwei Reiter eine Longenstunde, so dass jeder eine halbe Stunde zu Pferde sitzt.

Die Jugendlichen pflegen und satteln das Schulpferd gemeinsam und versorgen es in der Regel auch gemeinsam nach der Stunde.